Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten, wenn es im privaten Bereich zu Rechtsstreitigkeiten kommt. Dazu zählen beispielsweise Bußgeldverfahren, Strafrechtssachen, Auseinandersetzungen vor Sozialgerichten und Schadensersatz-Angelegenheiten.

Eine solche Versicherung kommt für alle Gerichts-, Gutachter-, Anwalts- Sachverständigen- und Zeugenkosten auf.

Bei einem Rechtsstreit durch eine größere Anzahl von Instanzen kann das richtig „ins Geld gehen“. Wenn man beispielswese bei einem Rechtsstreit mit seinem früheren Arbeitsgeber hat, muss man in der ersten Instanz, unabhängig welche Partei den Rechtstreit gewinnt, die Kosten übernehmen. Deshalb ist es sehr sinnvoll, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen.

Die Versicherungsschutz kann so aufgebaut werden , dass eine Vielzahl von Lebensbereichen mit eingeschlossen sind. Hier können mehrere Rechtsschutzbausteine mit einander kombiniert werden. So gibt es neben dem beruflichen Bereich beispielsweise eine Kombinationsmöglichkeit mit Rechtschutzversicherungen für den private Angelegenheiten, einen Vermieter- und Wohnrechtsschutz sowie Verkehrsrechtschutz.

Die Entscheidungsgrundlage, wie sich das Rechtsschutzversicherungspaket zusammensetzt, hängt von dem privaten und beruflichen Umfeld des jeweiligen Versicherungsnehmers ab. Hier unterscheidet man auch Single- und Familientarife.

Bei den Familientarifen ist neben dem eigentlichen Versicherungsnehmer auch deren Ehegatte sowie alle unverheirateten Kinder bis zum 25. Lebensjahr (solange hier eine Kindergeldberechtigung vorhanden ist) bzw. bis zu einer Beendigung der ersten Ausbildung mit versichert.

Desweiteren wird zwischen nichtselbstständigen und selbstständigen Versicherungsnehmern unterschieden. Auch hier gibt es unterschiedliche Tarife.

Was den Leistungsumfang anbelangt, so bieten hier die Versicherer eine größere Anzahl an Optionen an. Der bei vielen Versicherungen vorhandene Basisschutz beinhaltet normalerweise eine ausreichende Deckungssumme und ist mit einer Selbstbeteiligung des Versicherungsnehmers verbunden.

Der Premium-Schutz beinhaltet dagegen eine wesentlich höhere Deckungssumme bei einer ebenso wesentlich geringeren Selbstbeteiligung. Auch ist es beim Premium-Schutz möglich, das der versicherte Personenkreis über den Kreis der im Basisschutz eingeschlossenen Kreis hinaus geht.

Das, was dann mit der Versicherung vereinbart wird, ist dann die individuelle Vereinbarungen, die der Versicherungsnehmer dann mit dem Mitarbeiter der Versicherung bespricht und dies wird dann in einem auf den Versicherungsnehmer zugeschnittenen Versicherungsvertrag schriftlich festgelegt.